Da beim RSV durch Krankheit und Verletzung 8 Stammspieler fehlten, reiste man zum nächsten Spitzenspiel nach Grimma mit gemischten Gefühlen.

Durch einige Umstellungen in der Anfangself kam der RSV die ersten Minuten nicht richtig ins Spiel. Bis zur 15. Minute gab es einige Chancen für Grimma, die aber alle Samt nichts einbrachten. In der 16. Minute dann der erste Abschluß des RSV, die jetzt besser ins Spiel kamen. Das 1:0 nach 25. Minuten, durch einen langen Ball von Krondorf, der von B.Brambor in den Lauf von Kaulich geköpft wurde und dieser in die lange Ecke schob. Danach bestimmt der RSV das Geschehen auf dem Platz. In der 35. Minute folgte der Ausgleich, als es Blitzschnell durch das Mittelfeld ging und Grimma durch einen wunderbaren Doppelpass das 1:1 erzielte. Dadurch lies sich der RSV aber nicht beiendrucken und hatte selbst die Chance zum 2:1, als Kropp, der Stürmer spielen musste, in der 44. Minute einen schönen Angriff des RSV mit einem Schuß abschloß, der aber stark gehalten wurde. So ging es mit 1:1 in die Pause.

Die Anfangsphase der zweiten Hablzeit wurde wiederum von Grimma bestimmt, die es auch mit dem 2:1 in der 52. Minute zu nutzen wussten. In der Phase bis zur 75. Minute war Grimma dem 3:1 näher als Roßwein dem Ausgleich. In der 75. Minute dann ein Freistoß, getreten wiederum von S. Krondorf, der durch den Strafraum segelte bis zu Kaulich, der am langen Pfosten zum 2:2 Ausgleich reinschoß. Nun wogte die Partie hin und her. In der 91. Minute kam widerum Kaulich an den Ball, der in den Strafraum einzog und gefoult wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Krondorf sicher zum 3:2.

Ein Sieg der Moral, die Roßweiner die nach dem 2:1 nie aufgaben und am Ende verdient den Platz als Sieger verließen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.