Bei bestem Frühlingswetter und gutem Kunstrasenplatz begann die Partie in Geithain pünktlich 15:00. Der RSV von Beginn an hochkonzentriert und mit dem Willen, die Scharte der letzten Woche vergessen zu machen. Die Kicker nahmen sofort das Zepter in die Hand und es dauerte nur bis zur 12. Minute, als nach Freistoß von „Enno“ Wlotzka Steven Kaulich zum 1:0 für den RSV einnetzte. Nach gerade einmal drei Minuten war es wiederum Kaulich, der vor dem Gastgebergehäuse auftauchte, jedoch in Geithains Schlussmann seinen Meister fand. In Minute 27 wurde Benjamin Brambor im Strafraum zu Boden gebracht, den fälligen Strafstoß verwandelte Stephan Krondorf zum 2:0 für die Gäste. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause – die aufgrund des langen Weges zu den Kabinen direkt auf dem Platz abgehalten wurde.

In der 60. Minute legte „Krone“ mit der Hacke auf „Enno“ Wlotzka ab, der mit sattem Direktschuss unhaltbar auf 3:0 erhöhte. Nun kam die Zeit, in der sich auch die „Defensivkanten“ des RSV mit in den Angriff einschalteten. Nach 68 Minuten und einem kurz getretenen Eckball von Stephan Krondorf vollendete David Renner per Kopfball sehenswert zum 4:0. In Minute 81 dann fast das gleiche Bild, nur diesmal war es Matthias Polefka, der für den RSV einköpfte und den Endstand zum 5:0 besiegelte. Außer einigen wenige Möglichkeiten auf Geithains Seite, die Keeper Jentzsch vereitelte, war von den Gastgebern nicht viel zu sehen. Der Torhüter der Hausherren allerdings verhinderte mit einigen guten Paraden einen noch höheren Sieg der Gäste von der Mulde.

Im Gegensatz zur letzten Woche war der RSV nicht wieder zu erkennen, hagelte es doch im Laufe der letzten Trainingswoche einige harte Worte – die Wirkung war zu erkennen. Darauf lässt sich aufbauen, um den 2.Platz in der Liga zu sichern.

RSV: Jentzsch, Zerge, Renner, Burkhardt, Lehmann, Polefka, Kaulich (71. Peter), Steenbeck (67. Seydel), Krondorf, Wlotzka, Brambor (80. Koitsch )


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.