Ohne Wechsler und mit dem angeschlagenen Pfitzner ging es nach Zschadraß zum Auswärtsspiel. Nach der Pleite gegen Großbardau musste wieder ein Sieg her. Wieder mit im Kader war der Dresdner – Schmidt, welcher die Außenbahn belebte. Von Beginn an machte Roßwein das Spiel, wobei sich der Gastgeber mutig den Angriffen entgegensetzte. Pfitzner setzte in der Offensive Akzente und wurde dabei von Jahn unterstützt. Kleine Nadelstiche setzten die Zschadraßer, welche aber durch Schekira vereitelt wurden. Nach guten Zusammenspiel des RSV wurde Pfitzner attackiert – Elfmeter. Dittrich verwandte diesen souverän zur RSV – Führung. Danach wurde es im Mittelfeld immer wieder riskant, da beide Mannschaften mit voller Härte kämpften. Thomas und Jahn sorgten aber in der Abwehr für Entschlossenheit. Ein Fehler beim Spielaufbau sorgte aus abseitsverdächtiger Position zu Gunsten der Gastgeber zum 1:1. Danach sehnte man sich nach dem Halbzeitpfiff, da das Wetter sein Übriges dazu tat.

Nach Wiederanpfiff belebte Schmidt weiter die offensiven Bemühungen der Roßweiner. Man erkämpfte sich stetig den Ball und entschärfte die Bemühungen der Gastgeber. Nach dem Schmidt freigespielt wurde lief er durch die komplette Abwehr von Zschadraß und erzielte das überfällige 2:1 aus Roßweiner – Sicht. Danach die Wende – Zschadraß drückte und Roßwein musste mit Mann und Maus verteidigen. Zum Glück hatte man Schekira im Tor, welche einen abgefälschten Kopfball von Borchert über das eigene Tor lenkte. Zschadraß nun bemüht – Roßwein wackelte. Mit neun Spielern musste man verteidigen – die Kräfte schwanden. Noch zwei Angriffe – mit letzter Kraft – brachte die Erlösung. Jahn marschierte alleine auf den Torwart zu, verlud ihn und markierte den umjubelten Siegtreffer zum 3:1. Roßwein war dann stehend K.O, doch bis zum Abpfiff durch den gut leitenden Schiedsrichter kämpften alle mannschaftsdienlich und bescherten der Weißbach – Truppe vorübergehend Platz 3 in der Tabelle.

Den Gastgebern zollte man Respekt und man stellte fest, dass die Begegnung sehr fair aber betont gespielt wurde.

Der Sieg wurde auch gewidmet:

Die Punkte schenken wir Marcel Blümel – anlässlich seines 40. Geburtstages. Wir wünschen viel Gesundheit und alles erdenklich Gute.

vs
27. Juni 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.