Gebeutelt von Personalnot und wieder mit einem knappen Kader spielte die Weißbach-Truppe auf heimischen Rasen auf. Von Beginn an dominierte man das Geschehen ohne aber entschiedende Akzente zu setzen. Die erste sehenswerte Chance gab’s bereits nach zwei Minuten. Scholz ging steil auf der Bahn – Gläsner verpasste mit dem Kopf knapp. Ostrau spielte sehr hoch und wurde auch sporadisch gefährlich in ihrem Offensivspiel. Die Abwehrreihen um Jahn und Torwart Borchert hielt bis dato. Eine Unaufmerksamkeit in der Defensive des RSV brachte auch die Führung für die Gäste. Borchert konnte zwar den Ball noch an den Pfosten lenken – doch von da sprang der Ball ins Tor (0:1). Roßwein steckte nicht auf und kam durch den sehr übersichtigen Zill immer wieder gut ins Spiel. Finster versuchte es aus der Ferne – Kaulich scheiterte aus Nahdistanz. Roßwein haderte mit der Chancenverwertung und lobte dabei den Keeper der Gäste. Schiedsrichter Kunze pfiff zur Halbzeit – was wohl Wirkung zeigen sollte.

Nach Wiederanpfiff kam Dähnhardt und Jahn ins Spiel – Finster hatte Dienstschluss (Abgabe RSV I.) und Dittrich verletzte sich. Jetzt wurde das Spiel schnell, was Kaulich zum 1:1 nutzte. Fünf Minuten später gingen die Gäste wieder in Führung. Die Abwehr reagierte zu spät – Borchert war chancenlos. Doch Roßwein kam Dähnhardt und Weinert zurück und bescherten der Reserve den nächsten Sieg gegen stark kämpfende Gäste.

Coach Weißbach war sichtlich zufrieden, obwohl man die erste Halbzeit verschlief und die Chancen leichtsinnig vergab. Lob gab’s auch an Schiedsrichter Kunze, der wiederholt souverän das Spiel leitete.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.