Roßweiner SV II. – Hohburger SV 0:3

Die Zeichen standen alles andere als gut – zumindest in Sachen Personal. Gerade einmal neun Spieler standen Trainer Weißbach am Samstag Nachmittag zur Verfügung. Darin Co.Trainer Jahn und Frank Thomas (Alte Herren), welche kurzfristig reaktiviert wurden. Somit wurde das Pokalspiel zum Test mit erschwerten Bedingungen.

Mit sechs Defensivkräften versuchte man das Spiel nun anzunehmen. Hohburg schien nicht mit der Situation klar zu kommen und lief vergebens gegen die RSV – Abwehr an. Außer einen gut anzusehenden Spielaufbau brachten die Gäste in den ersten Minuten nichts auf den Rasen. Roßwein stellte sich dieser Situation und hatte sichtlich Spaß. Nach einem schönen Zusammenspiel der Gäste konnte sich Schlussmann Shekira das erste Mal in Aktion beweisen. Nach einer Viertelstunde dann das 1:0 für Hohburg nach gutem Zusammenspiel über die Außen. Eine Angriffsflut kam nun über den RSV, welcher in der 20. Minute durch eine Ecke mit anschliesender starker Direktabnahme mit 2:0 zurücklag. Keinesfalls beeindruckt verteidigte man tapfer weiter und konnte dennoch im Spielverlauf durch zwei Freistöße  durch Borchert für Gefahr sorgen – Thomas verpasste diese mir dem Kopf nur knapp.

Nach der Halbzeit drehte Hohburg noch einmal auf. Die mit sich hardernden Gäste hatte keine richtige Lösung für dieses Überzahlspiel. Kläglich scheiterten diese vorm Tor oder an Torwart Shekira. In der 59. Spielminute konnte Hohburg den 0:3 Endstand herbeiführen. Nach schönem Zusammenspiel konnte man die Abwehr des RSV ausspielen und den erwartungsvollen dritten Treffer erzielen. Außer einer einzigen Ecke durch Köhler – einen Angriff durch Jahn und Borchert war die Hälfte der Gäste kaum bearbeitet worden. Der Abpfiff schien fast schon die Gefühle des Siegers wiederzuspiegeln – zumindest war man auf Seiten des RSV sichtlich zufrieden.

Letztendlich musste sich die zweite Vertretung mit nur neun Spielern gegen den Favoriten aus Hohburg mit 0:3 geschlagen geben. Roßwein musste das Powerplay der Gäste 90 Minuten lang standhalten. Trainer Weißbach bedankte sich nach dem Spiel bei seinem Team für die kämpferisch starke Leistung. Hohburg konnte sich trotz Überzahl über die komplette Spielzeit nicht wirklich Großchancen herausspielen. Für die Roßweiner Mannschaft hingegen war es an dem Tag lediglich eine personelle Niederlage – der Kampf und der Zusammenhalt standen weit über dem Wettbewerb.

vs
24. Juni 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.