Roßwein war in Grimma gegen die SG Kössern ohne richtige Chance. Mit drei angeschlagenen und zudem nur zu zehnt war gegen die guten Spielzüge der SG nichts auszurichten. Kössern vergab seine Chancen in der ersten Halbzeit kläglich. Roßwein mit Jahn und Pfitzner in der Abwehr sicher. Nach vorn passierte seitens des RSV rein garnichts. War auch nicht weiter notwendig, da Kössern munter aufspielte und sich verspielte. Schiedsrichter Brettschneider war souverän und hatte keinerlei Stress. Zur Halbzeit könnte man mit dem 0:1 Rückstand gut leben.

Nach dem Wiederanpfiff dann der Zusammenbruch. Die angeschlagenen Spieler und allgemein die Überzahl von Kössern war nicht mehr tragbar. Vier Tore schaffte die SG zwar doch noch – doch in Absprache der Kapitäne und dem Schiedsrichter war in der 70. Minute Ende. Kössern wollte zwar mehr Tore, was verdient gewesen wäre, doch das RSV-Team entschied sich für den Spielabbruch – die Verletzungen sorgten für kein normales Spiel.

Eine Halbzeit wurde gut überstanden – der Rest war wieder Alltag zweite Männermannschaft. Kein Bus – keine Spieler – viele Verletzungen…

Weiter geht’s trotzdem – und zwar sehr gern.

vs
24. Juni 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.