Die II. Männermannschaft kann sich in Sermuth trotz starker erster Halbzeit nicht durchsetzen. Die längst gewohnten Umstellungen Woche für Woche mussten einmal wieder kompensiert werden. Trainer Weißbach und Jentzsch entschieden sich diesmal für das Altbewerte. Abwehrchef Pfitzner spielte wieder den klassischen Libero mit seinem, da Thomas kurzfristig ausfiel. Sermuth war bis dato bis auf seine zwei Offensivkräfte sehr anfällig und spielerisch keine große Herausforderung, was an den beiden agilen Koch und Köhler seitens des RSV lag. Schmidt bemühte sich um ein spielerisches Aufbauspiel, doch Roßwein hadert, wie seit Wochen schon mit seinen Angriffen in der gegnerischen Hälfte. Die Sermuther versuchten es mit hohen Bällen, wobei hier gelegentlich Gefahr ausgestrahlt werden konnte. Zudem hatte Torwart Weißbach alle im Griff, was aber auch an der gut gestaffelten Abwehr von Pfitzner lag. Lediglich vier Chancen konnten sich die Kicker von Coach Jentzsch in der ersten Hälfte erarbeiten, welche gut herausgespielt, aber wirkungslos blieben. Borchert hingegen musste sich um die körperlich gut durchsetzenden Angreifer von Sermuth kümmern, welche auf in der Luft Ihre Chancen versuchten zu nutzen. Viel lief beim RSV über die Seite von Koch, welcher im Zusammenspiel mit Köhler und Kapitän Dähnhardt bis an die Strafraumgrenze ansehnlichen Fußball zeigten – doch spätestens ab dem Strafraum ist und bleibt der RSV ungefährlich und zu verspielt. Der sehr souveräne Schiedsrichter Teubner pfiff zur Pause, wobei hier das gerechte Unentschieden für beide Seiten zufriedenstellend war, weil keine Mannschaft so richtig Akzente setzen konnte.

Nach der Halbzeit machte der RSV sofort Druck. Aus der Abwehr heraus bediente Borchert den schnellen Köhler – im 5 gegen 2 säbelte Köhler den Ball im Alleingang über das Tor – ein Spiegelbild für ähnliche Chancen. Sermuth nun taktisch cleverere. Mit sichtbaren drei Offensivkräften wollte man die sehr defensiv eingestellten Roßweiner nun knacken, was aber immer verhindert werden konnte. Bischhof kam in der 65. Minute für Borchert ins Spiel und Scholz rückte nun auf die Sechser – Position. Roßwein wollte nun mehr für die Offensive investieren und wurde per Sonntagsschuss bestraft. Aus 20-Meter unbedrängt konnte Grune abziehen, dessen Ball sich brav ins linke obere Eck senkte – Weißbach blieb ohne Chance (70. Min.). Jetzt war das Spiel eröffnet – aber wieder nicht für den RSV. Der Spielfluss weg – die Offensivbemühungen kläglich verspielt. Schmidt mit einer Großchance, doch auch hier behielt nach einem 4 gegen 2 ein Abwehrspieler des Gegners der Oberhand, weil man es nicht ausspielt oder in Eigeninitiative die Chance suchte. Das 2:0 in der 88. Minute war der Deckel auf dem wieder einmal in Halbzeit zwei verkorkstem Topf. Mannschatz wird an der Mittelline bedient und lief wieder mal unbedrängt auf Weißbach zu – dieser ließ es sich nicht nehmen seine Möglichkeit zu nutzen und bescherte den Hausherren einen verdienten 2:0 Sieg auf einem sehr gutem Rasen. Roßwein wieder einmal selbst bestraft und Offensiv ein Totalausfall – trotz guter Möglichkeiten. Weinert und Koch verdienten sich an diesem Tag dennoch das Lob vom Trainergespann – auf Seiten des SV Sermuth konnte Michael und Mannschatz überzeugen. Nun folgt für den Roßweiner SV am 10.04.2016 die SG Kössern – welche nicht gerade eine leichte Aufgabe werden sollten.

vs
24. Juni 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.