Auf einem sehr gut präparierten Platz begann um 14.00 das Kreisoberligaspiel zwischen dem SV Tresenwald Machern und dem Roßweiner SV.

Der RSV begann im klassischen 4-4-2 mit Krondorf und Koitsch in der Spitze. Die Gäste waren von Beginn an dominant, rissen das Spiel an sich und erspielten sich einige Möglichkeiten. Immer wieder spielte der RSV über die beiden „Sechser“ Wlotzka und Polefka nach vorn, suchte Krondorf als Schaltzentrale in der Spitze und verlagerte das Spiel dann gekonnt auf die Außenpositionen. Dort wirbelten im Wechsel Kaulich, Seydel sowie Singer und Zerge, sorgten so für Unruhe in den Reihen der Platzbesitzer. In der 39. Minute wurde dann Kaulich sehenswert freigespielt, umkurvte den Tresenwalder Hüter und wurde letztlich vom Kapitän der Heimmannschaft regelwidrig am Einschuss gehindert. Der sehr gut agierende Schiedsrichter Patrick Heinze entschied folgerichtig auf Strafstoß und stellte den Verursacher vom Platz. Ronny Singer verwandelte sicher zur 0:1-Führung für die Gäste. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause. Zeit sich aufzuwärmen und neue Kraft zu tanken für die zweite Hälfte. Das sehr umsichtig agierende Team der Unparteiischen war auch verantwortlich für ein bis dahin sehr faires und gutklassiges Kreisoberligaspiel, ließ man doch den Spielfluss zu und sprach bei den wenigen Unterbrechungen bestimmende aber sportliche Worte – was auch von den Spielern anerkannt wurde.

Bei weiter anhaltendem Dauerregen begann die zweite Halbzeit. Die Heimmannschaft, nun mit einem Spieler weniger auf dem Platz, machte den Gästen in den ersten 15 Minuten mehr zu schaffen und kam folgerichtig zu einigen Möglichkeiten. Diese waren jedoch nicht zwingend und blieben ungenutzt. In der 54. Minute musste Trainer Hentzschel seinen Kapitän und Innenverteidiger David Renner wegen einer Zerrung von Platz nehmen und brachte Kay Lehmann auf den Platz. Der RSV erspielte sich zunehmend mehr gute Möglichkeiten, kombinierte über weite Strecken gut und zeigte Herz und Leidenschaft auf dem Platz, was in den vergangenen beiden Spielen nicht so zu erkennen war. Eine deutliche Steigerung im Hentzschel-Team war zu erkennen. In der 70. Minute kam mit Benjamin Brambor frischer Wind ins Spiel, er ersetzte den unermüdlich laufenden und ständig Unruhe stiftenden Toni Koitsch. Gerade 5 Minuten auf dem Platz legte „Benny“ sehenswert auf Steven Kaulich ab, der mit einem satten Linksschuss aus halblinker Position zum 0:2 einschoss – die Vorentscheidung eines gutklassigen Spieles. In der Folge kam noch Christian Kropp für Tom Seydel auf den Platz. Die Möglichkeiten der Gäste häuften sich, konnten jedoch nicht mehr in Zählbares umgewandelt werden. So ging das Spiel mit einem verdienten 2:0 für die Gäste zu Ende.

Bei nicht gerade idealem Fußballwetter sahen die Zuschauer ein gutes und faires Spiel beider Mannschaften, welches zudem souverän durch das Unparteiischen-Trio geleitet wurde. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, mit streckenweise guten Kombinationen, Disziplin und Einsatzbereitschaft über alle Mannschaftsteile waren Voraussetzung für den Auswärtssieg aus Sicht des RSV – so kann es gern weitergehen !

RSV: Jentzsch, Renner, Burkhardt, Zerge, Singer, Seydel, Kaulich, Wlotzka, Polefka, Krondorf, Koitsch (Brambor, Lehmann, Kropp)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.