Nach drei Niederlagen in Folge sollte die Wende auf heimischen Rasen eingeläutet werden. Die Saison neigt sich dem Ende und punktuell darf man sich auch auf Vereinsseite über die Resultate der Männerreserve freuen – doch sollte ein Sieg gegen die Gäste aus Hohnstädt natürlich her – zumindest war die Ansage vom Trainerteam klar.

Roßwein wieder im System umgewürfelt. Borchert regelte die Abwehr – Dähnhardt mobilisierte die Offensive. Doch erstmal spielten nur die Gäste. Das gute Aufbauspiel bereite zunächst des RSV-Akteuren etwas Probleme. Kein Zugriff und kein gutes Spiel nach vorn waren die Folge. Sporadisch wurden die Gäste gefährlich – doch Pfitzner behielt dabei die Ruhe. Hohnstädt wirkte wach – Roßwein dagegen völlig verschlafen. Resultierend daraus folgte auch die Gästeführung. Borchert verpasste den Zugriff – die Abwehr schlief – 1:0. Roßwein nun bemüht und konzentrierter. Endlich funktionierte der Spielaufbau, wobei an diesem Tag viel über die Außen verrichtet wurde. Nach hohem Ball war Jahn zur Stelle und köpfte unbedrängt zum Ausgleich ein – 1:1. Nun war das Spiel ausgeglichen. Roßwein spielte munter auf – Hohnstädt nutze aber Fehler für das eigene Spiel. Nach Ecke für die Gastgeber flog der Ball vom Wind mitgenommen Richtung Tor – Borchert stieg hoch – Pfitzner ebenfalls – doch der Ball flog an beiden vorbei direkt ins Gehäuse des RSV. Glückliche Führung wieder für die Gäste – 2:1. Der Pausenpfiff sorgte erstmal für Ruhe in der Weißbach-Truppe.

Zur zweiten Hälfte dann ein anderes Bild. Wer dachte, dass Spiel sei vom Winde verweht, der hatte die Rechnung ohne Dittrich gemacht. Roßwein nun in Überzahl, da Hohnstädt mit einem Spieler weniger auflief. Roßwein nun mit viel Platz und unzähligen Chancen. Verzweiflung machte sich breit, da hochkarätige Torszenen vergeben wurden. Dann zeigte der gute Schiedsrichter auf den Punkt und es gab Strafstoß für Roßwein. Dittrich nahm den Ball und war schneller als der Pfiff – der Wiederholung folgte der Ausgleich zum 2:2. Nun war Roßwein nur noch in der Hälfte der Gäste. Schöne Kombinationen und ein sehenswerter Spielaufbau waren zumindest der ansehnliche Teil im Spiel – die Verwertung eine Katastrophe. Nachdem auch Thomas im Spiel war und mit Schmidt nun drei offensive Akteure auf dem Feld waren, sollte man eigentlich von klaren Verhältnissen sprechen – doch das erledigte ein anderer. Nach Vorarbeit von Borchert und Dähnhardt landete der Ball bei Dittrich – seine vermeintliche Flanke landete im lange Eck der Gäste zur verdienten Führung für den RSV – 3:2. Durch das leichtfertige Vergeben von mehreren Großchancen blieb es dann zum Glück beim Heimsieg. Hohnstädt nutzte kurz vor Ende noch einen Abwehrfehler aus und kam noch einmal gefährlich vors Tor – Pfitzner vereitelte sehenswert die Chance und hielt den Sieg fest.

Die Zuschauer konnten dennoch mit der Leistung zufrieden sein – obwohl das Ergebnis etwas höher hätte ausfallen können. Es zählten an diesem Tag die Punkte nach den verkorksten letzten Wochen. Das Trainerteam war erfreut und die Mannschaft feierte Dittrich, welche sich und die Mannschaft zu seinem Geburtstag gleich doppelt beschenkte.

Die Mannschaft und das Trainerteam wünschten auch ihrem Team-Sponsor, Rico Söhnel, von der Firma Söhnel Elekroanlagen, alles erdenklich Gute zum Geburtstag – dieser erfreute sich ebenfalls über drei Punkte und den Sieg seiner Mannschaft.

vs
26. Juni 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.